„Der Zauber der Sterne“ von Serena Avanlea

Genre: New Adult, Liebesroman, Novelle
Preis: 00,90 Euro (E-Book)

Nach „Das Glitzern des Glücks“ konnte ich jetzt „Der Zauber der Sterne“ lesen. Um eines vorweg zu nehmen: Beide Bücher spielen im selben Universum und sie sind ein wenig ineinander verflochten. Dennoch kann man jedes Buch für sich alleine lesen und verstehen. Trotzdem hat es mir bei „Der Zauber der Sterne“ großen Spaß gemacht, mit lautem „Ahaaaaa!“ die Parallelen zu „Das Glitzern des Glücks“ zu entdecken.

Worum geht es? Vicky und Matt sind beste Freunde. Sie haben die gleichen Interessen, den gleichen Humor und überhaupt ergänzen sie sich wunderbar. Alles könnte ganz toll sein, wenn Matt nicht dauernd dürre Blondinen daten würde und Vicky nicht heimlich in ihn verliebt wäre. Und dann trifft Matt auch noch eine Entscheidung, die Vickys Welt in Säure baden lässt …

Sorry, mehr darf ich wirklich nicht über den Inhalt sagen, obwohl es noch sooo viel mehr zu entdecken und erzählen gäbe! Aber das wäre ein riesiger Spoiler und ich würde euch die ganze Lese-Freude verderben. Ich sage nur so viel: Falls ihr auch „Das Glitzern des Glücks“ gelesen haben solltet, dann denkt doch bitte bei Kapitel 15 an mich. Ernsthaft! KAPITEL FÜNFZEHN!!!

Screenshot von meinem E-Book. Die Rechte am Bild verbleiben natürlich bei der Autorin.

Meine Erwartungen an das Buch waren einfach: Ich wollte wieder etwas lesen, das wie „Das Glitzern des Glücks“ war. Und das habe ich bekommen. Ich habe „Der Zauber der Sterne“ sehr gerne und sehr schnell gelesen. Es war ein herrliches Lesevergnügen und ich habe Vicky sehr liebgewonnen. Interessant finde ich auch, dass ich nun einige Szenen aus „Das Glitzern des Glücks“ ganz anders wahrnehme, weil sie in ihrer Gesamtheit schlichtweg anders waren als ich es zuvor gedacht hatte. Ein unheimlicher Spaß!

Fazit: Ich habe es geliebt, dieses Buch zu suchten. Ziemlich am Schluss gibt es ein wunderbares Zitat, das ich in mein Herz geschlossen habe. Ich möchte es aus Spoiler-Gründen natürlich nicht wiedergeben, aber alle, die dieses Buch lesen, sollen wissen, dass es das Teilchenbeschleuniger-Zitat ist. Wenn ihr Lust habt, eine Young-Adult-Liebesnovelle wegzuschmökern, dann lest „Der Zauber der Sterne“ und gerne auch den Vorgänger „Das Glitzern des Glücks“. Und wenn ihr bei Kapitel 15 ankommt, dann denkt an mich.

Nähere Informationen über Serena Avanlea findet Ihr hier.